Das Lore Perls Haus:                        Kunst und Therapie unter einem Dach

Als Begründerin der Gestalttherapie sind nach Vorstellung von Lore Perls Kunst und Therapie nicht zu trennen. Sie verweist darauf, dass es zwischen Künstler und Therapeuten keinen großen Unterschied gibt. Vielleicht müssen Therapeuten mehr Künstler als  Wissenschaftler sein. Nach ihrer Auffassung sollten Therapeuten  über einen breiten Hintergrund verfügen. Bildende Kunst, Musik, Theater, die Poesie, der Tanz sollten der Rückhalt sein und könnten Therapeuten so ein viel umfassenderes Verstehen der Patienten ermöglichen.

Quelle: Dietrich Wagner: Lore Perls - Gemeinsamkeiten, Verpflichtungen und eine so große Reise (2020)

 

Im Lore Perls Haus Pforzheim findet man daher beides: Die Therapie und die Kunst. Ein ganzheitliches Konzept. 

Durch vielfältige Möglichkeiten, sich im Lore Perls Haus  in den Bereichen Kunst und Kultur  ehrenamtlich einzubringen, bleiben viele ehemalige Betroffene auch nach einer Therapie langfristig gebunden.  Durch Veranstaltungen des Fördervereins  oder das Kunstcafé wird ein lockerer Kontakt mit dem bwlv-Zentrum gewährleistet, was zu einer engen Verbundenheit führt - und ehemalige Betroffene längerfristig stabilisiert. 

Kunstcafé

Das Kunstcafé des Lore Perls Hauses ist eine Begrüßungsstätte für Jund und Alt, die Freude am freien Malen haben (ohne Anleitung).

Wer gerne kreativ sein und mit anderen Menschen in Kontakt treten möchte, ist bei uns richtig.

Kunst im Haus



Konzert gegen das Vergessen

Lore Perls Literatur Preis